«1. - 2. März 2003 Wildgärst - Gemsberg statt Schwalmeren»

 

 

 
Freitag
20:15 Uhr - Nach drei Wochen schön prognostiziert der Wetterfrosch den Wetterumschlag. 2 JO-lerinnen schreiben sich trotzdem ein.

Samstag
7:00 Uhr - Das Wetter sieht nicht überzeugend aus.
10:00 Uhr - Grindelwald: die Sonne scheint.
12:00 Uhr - Das messerscharfe Widderfeldgrätli erfordert unsere ganze Konzentration, das Wetter ist strahlend.
14:00 Uhr - Auf dem Wildgärst geniessen wir die Aussicht, die Sonne. Die Abfahrt wird unerwartet gut: etwas Pulver an den Schattenhängen, Sulz an den Sonnenhängen.
16:00 Uhr - es ist richtig Frühling, wir geniessen die Sonne bis zum Schluss an einer aperen Stelle oberhalb der Brochhütte.
20:00 Uhr - Beim Super-Mega-Buffet der Hüttenwarte Burlon schlagen wir voll zu...

Sonntag
6:00 Uhr - Es hat 5cm Pulver draussen, am Himmel stehen die Sterne.
8:00 Uhr - Wir ziehen unsere Spur durch die leicht verschneiten Hänge Richtung grosse Scheidegg. Wetter super.
10:00 Uhr - Nach der sonnigen Rast auf der grossen Scheidegg ziehen von Westen sehr schnell Wolken auf.
12:00 Uhr - Wir sind schon auf der Abfahrt vom Gemsberg. Die Gipfelrast war überraschenderweise wieder sonnig, aber doch eher kalt. Der Schnee ist eher mässig, wir fahren Richtung Pisten der Firstbahnen.
13:45 Uhr - Wir sitzen in Grindelwald im Zug, es beginnt zu tröpfeln draussen, in 4 Minuten fahren wir ab. Wir sind uns einig, dass es sich gelohnt hat. Nur Schade hatte niemand einen Fotoapparat dabei.

Bericht: Urs Kaufmann