«23.09 - 30.09.2017 Kletterlager Südfrankreich»

 

Klicke auf ein Bild, um im Album zu blättern.

 

 
Moinsen!
Am Samstag begann das Lager. Voller Vorfreude schmissen wir unser Gepäck in den Anhänger unseres Kleinbusses. Dieser blieb aber schon auf den ersten Metern unserer Reise (genauer gesagt, im Kurzparking am Bahnhof) stecken, da das lange Gefährt inklusive Anhänger nicht um die enge U-Kurve der temporären Baustellenumleitung kam. Nach der heldenhaften Befreiung des Anhängers konnten wir ohne weitere Pannen weiterfahren. Wir erlebten eine sehr unterhaltsame, lange Reise ins Herz der Provence. Endlich angekommen im Kaff mit dem Namen «Correns», stellten wir mithilfe unserer Stirnlampen unsere Zelte auf. Manche konnten es, manche auch nicht. Nun ja, ich muss zugeben, dass unser Zelt mehr einem architektonischen Wunder, als einem Salewa-Zelt ähnelte.
Neben dem Erraten von Rätseln, Picknicken, Blödeln, Kochen und Baden (dieser Fluss war eiskalt) gingen wir auch Klettern. Die Felsen hatten angenehme Temperaturen und wir konnten jeden Tag klettern gehen. So erklommen wir unsere Projekte und hatten (fast) immer Freude am Klettern. Am Mittag picknickten wir am Ufer des Flusses, wo wir Sacha und Michu beim Klettern beobachten konnten. Auf den Fahrten zwischen unserem kleinen Einsterncampingplatz (den Stern hatte er wohl nur, da es eine Toilette gab) und dem Klettergebiet, stellten wir, zur Musik von Chica Torpedo, unsere Singmuskeln unter Probe.
An den Abenden pflegten wir den Gebrauch unserer Insidersprüche, assen gemütlich auf Klappstühlen (sofern man sich einen ergattern konnte), massierten uns gegenseitig in einem sogenannten «Massagekreis» und erzählten uns Räubergeschichten.
Nun denke ich, habe ich das Wichtigste unserer sehr lustigen, unterhaltsamen, lehrreichen, warmen, manchmal anstrengenden, schweisstreibenden Kletterwoche erzählt und hoffe, dass sie nächstes Jahr wieder so toll wird.

Leiter: Sacha, Michu, Bettina und Douglas
Teilnehmer: Andrin, Arwen, Chiara, Elena, Fabia, Jil, Linus C., Linus H., Maline, Mirja, Noëlle, Stefan und Sophie
Bericht: Chiara